NÖ Para-Sportler des Jahres

382

Unser Kamerad, V Andreas Ernhofer, wurde als Niederösterreichs Para-Sportler des Jahres ausgezeichnet.

Ernhofer blickt auf ein besonders spannendes Sportjahr zurück: “Im Mai konnte ich bei der Europameisterschaft die Bronzemedaille über 50m Brust sichern. Dass ich über 150m Lagen das Podest als Vierter ganz knapp verpasst habe, hat ehrlich gesagt schon sehr weh getan, aber so ist das nun mal im Sport”. Das absolute Highlight des Jahres war dann aber die erfolgreiche Teilnahme bei den Paralympics in Tokio. Er konnte sich bereits bei seinem allerersten Start gegen die besten Schwimmer der Welt durchsetzen und sich für das Finale qualifizieren. Damit war er der einzige österreichische Paraschwimmer dem das in Tokio gelungen ist.

Die Auszeichnung bedeutet für Ernhofer viel und ist eine große Motivation die nächsten Jahre weiter hart zu trainieren. Ende November stehen noch die Staatsmeisterschaften an und nächstes Jahr findet im Juni wieder die Weltmeisterschaft statt.

Ernhofer ist seit mittlerweile fast zehn Jahren Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Deutsch-Wagram. Nach seinem Unfall 2014 hat sich sein Aufgabengebiet zwar drastisch geändert, den Gedanken aus der Feuerwehr aufzutreten hatte er jedoch nie.

Einige Jahre war er als Sachbearbeiter für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich. Dabei hat er bei Großeinsätzen Medien betreut, Presseaussendungen erstellt und ein neues Videoformat, “die Einsatznachbesprechung” erstellt.

Nach der Wahl eines neuen Kommandos unserer Feuerwehr wurde Ernhofer durch ABI Christian Schantl zum stellvertretenden Leiter des Verwaltungsdienstes bestellt. “Andreas ist und wird immer ein Teil unserer Feuerwehr sein. Ich kann ihm vollstens vertrauen und habe mich deshalb entschieden, ihn in die Verwaltung zu holen. Ihm bei den Wettkämpfen zuzusehen macht mich sehr stolz”, erzählte der Kommandant. Sein Stellvertreter OBI Bernhard Etzersdorfer ergänzte: “Während der Paralympics haben wir uns im Feuerwehrhaus getroffen um Andreas für das Finale gemeinsam die Daumen zu drücken.”