Montag, November 19, 2018
Start Sicherheit Insekten

Insekten

Verhalten bei Insekten

  • Hornissen und Wespen leben nur eine Saison, sterben dann ab und hinterlassen das leere Nest. Dieses kann, sobald der Flugbetrieb ganz aufgehört hat, ohne Gefahr entfernt werden.
  • Die Königin bezieht nie ein altes Nest. Sie baut immer neu.
  • Bei Nestern im Haus- und Gartenbereich Erschütterungen vermeiden und die Flugbahn freihalten.
  • Niemals mit einem Stock im Nest stochern oder mit Benzin und Feuer versuchen den Nistplatz abzuflämmen.
  • Stiche sind nicht weiter gefährlich – auch nicht für Kinder. Lediglich bei einer Allergie muss sofort ein Arzt aufgesucht werden.
  • Fenster von Kinderzimmern können mit Fliegengitter
    geschützt werden.
  • Ruhe bewahren – Bienen und Wespen greifen nur selten an, wenn sie sich nicht bedroht fühlen.
  • Nicht nach Bienen oder Wespen schlagen
  • Bienen und Wespen nicht anpusten, um sie zu vertreiben – das macht sie nur aggressiv.
  • Blühende Bäume und Blumen, überreifes Fallobst, offene Müllbehälter meiden
  • Haarsprays und Parfums, übermäßig riechende andere Zubereitungen wie Sonnenschutzmittel oder Shampoos nicht verwenden
  • Schlafräume von Bienen und Wespen frei halten
  • Abfallbehälter im Haus verschlossen halten
  • Nicht barfuß gehen, vor allem nicht in blühenden Wiesen
  • Weite Kleider, schwarze Stoffe, farbige Blumenmuster meiden. Geeignet sind weiße, grüne oder hellbraune Stoffe.
  • Nicht im Freien essen. Süßigkeiten, Marmelade und Fleisch nicht offen liegen lassen.
  • Getränke, vor allem süße Limonaden, nicht aus Dosen trinken.
  • Menschen, bei denen eine Allergie bekannt ist, sollten ein geeignetes Antihistaminikum mit sich führen, das als Fertigspritze beim Arzt oder in der Apotheke erhältlich ist.

Tipps für Allergiker

In den Monaten Mai bis Juli treten bevorzugt Stichunfälle mit Bienen, von Juli bis September Stichunfälle mit Wespen auf. Der Insektengiftallergiker sollte folgende Verhaltensregeln beachten:

  • Vermeiden Sie rasche Bewegungen, wenn eine Biene oder Wespe in ihrer Nähe ist.
  • Gehen Sie nicht in die Nähe von blühenden Blumen oder von überreifem, zu Boden gefallenem Obst. Auch Vorsicht beim Einkochen von Marmelade.
  • Seien Sie besonders vorsichtig bei Arbeiten im Garten. Tragen Sie einen Hut, Handschuhe, Bluse oder Hemd mit langen Ärmeln sowie eine lange Hose.
  • Meiden Sie Parfüms, Haarsprays, Körpersprays, parfümierte Sonnencremes sowie Rasierwasser.
  • Meiden Sie weite, fliegende Kleider, schwarze Stoffe und bunte Muster. Besser sind weiße, grüne oder hellbraune Stoffe.
  • Beim Essen im Freien keine Süßigkeiten oder Fleisch bzw. Reste offen stehen lassen. Rauch kann Insekten vertreiben.
  • Geben Sie acht, wenn Sie im Freien turnen oder spielen. Schweiß zieht viele stechende Insekten an.
  • Gehen Sie nie barfuß. Bienen lieben Klee und viele Wespen leben im Boden.
  • Halten Sie Abfalleimer im Haus stets gut verschlossen und sauber.
  • Meiden Sie Orte, wo Tiere (Hunde) gefüttert werden. Verstreute Futterreste ziehen Bienen und Wespen an.
  • Bewegen Sie keine alten Äste oder Baumstümpfe. Wespen haben darin oft ihre Nester.
  • Halten Sie die Fenster im Schlafzimmer tagsüber geschlossen oder montieren Sie ein Insektennetz.
  • Tragen Sie beim Motorrad fahren Helm und Handschuhe.
  • Wenn sich eine Biene oder Wespe auf den Menschen setzt, diese abschütteln oder abstreifen, nicht abschlagen.
  • Tragen Sie ihr Notfall-Set immer bei sich.

Wenn Sie sich durch die Anwesenheit eines Wespen- oder Hornissennestes bedroht fühlen, steht die FF Deutsch-Wagram jederzeit zu Ihrer Verfügung. Dies gilt besonders, wenn die Nester in unmittelbarer Nähe von Schulen, Kranken- und Altenheimen sowie Kindergärten gebaut wurden. Entkommene Bienenschwärme werden entweder von der Feuerwehr oder von Imkern eingefangen. Besteht keine unmittelbare Gefahr verweisen wir auf konzessionierte Firmen.

Wespen stehen unter Artenschutz und Hornissen unter Naturschutz. Deshalb dürfen bewohnte Nester in Österreich nicht vernichtet werden sondern dürfen nur umgesiedelt werden.

Für weitere Informationen stehen Ihnen die Kameraden Ehrenhauptbrandmeister Schilhart Norbert und Brandmeister Martin Messerer zur Verfügung.