Montag, November 19, 2018
Start Sicherheit Weihnachten

Weihnachten

Adventkranz und Weihnachtsbaum

Brände von Adventkränzen und Weihnachtsbäumen treten häufig auf. Schon ein Christbaum, der eine Woche lang in einem beheizten Raum „getrocknet“ wurde kann innerhalb weniger Sekunden zum brennenden Alptraum werden! Nach Entzündung eines Zweiges breitet sich das Feuer rasch aus. Bereits nach 4 Sekunden steht der halbe Baum in Flammen und nach weiteren 2 Sekunden hat sich der Brand auf den gesamten Baum ausgebreitet! Ausgelöst wird ein solches Feuer meist durch Kerzen in Astnähe bzw. durch Sternspucker am trockenen Baum.

Weihnachtsbäume sind eine erhebliche Brandgefahr, diese kann aber bei Einhaltung der einfachsten Brandschutzregeln leicht vermieden werden:

  • Christbäume nie in der Nähe von Vorhängen aufstellen
  • Kerzen am Christbaum so anbringen, dass Äste und Schmuck durch die Kerzenflammen nicht entzündet werden können
  • Kerzen von oben nach unten anzünden
  • Kerzen nie ohne Beaufsichtigung brennen lassen
  • Papier und Schmuck nicht mit den Lampen von elektrischen Christbaumkerzen in Berührung bringen
  • Kerzen, vor allem Wunderkerzen (Sternspritzer), nicht mehr anzünden, wenn der Christbaum bereits ausgetrocknet (dürr) ist
  • Löschgerät (z.B. tragbaren Wasserlöscher, Löschdecke oder Sodawasserflasche) vor dem Anzünden der Christbaumkerzen bereitstellen

Christbäume bleiben länger frisch und sind damit weniger brandgefährlich,
wenn sie vor dem Weihnachtsfest in einem kühlen Raum gelagert und in einen
Kübel mit Wasser gestellt werden. Auch die Aufstellung der Christbäume in mit
Wasser befüllten Christbaumständern wird empfohlen.

Informationen des Bundesfeuerwehrverbandes

Simulation eines Christbaumbrandes