Kleinbrand in der Küche

860

Am Samstag, den 29. August 2020, wurden wir um etwa 20 Uhr zu einem Brandverdacht auf die Hauptstraße alarmiert. Aus einem Fenster drangen Rauchwolken, weshalb aufmerksame Passanten den Notruf alarmierten.

Bereits bei der Anfahrt hat sich der erste Atemschutztrupp mit Umluft unabhängigen Atemschutzgeräten ausgerüstet und konnte so bei der Ankunft direkt mit der Erkundung beginnen. Als sie an der betroffenen Wohnung klopften, öffnete ihnen der Bewohner selbst die Türe. Dieser wurde sofort aus dem Gebäude begleitet und mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung an das Rote Kreuz übergeben. Der Atemschutztrupp begab sich währenddessen weiter in die verrauchte Wohnung vor und löschte einen auf dem Herd stehenden Topf ab.

Da der Rauch so schnell gemeldet wurde, konnten sich noch keine Flammen auf die Küchenmöbel ausbreiten und somit schnell abgelöscht werden. Nachdem das Brandgut aus dem Gebäude entfernt und mittels Kübelspritze nochmals gelöscht wurde, wurde das gesamte Wohnhaus belüftet.

Nach etwa einer halben Stunde konnten wir den Einsatz für beendet erklären und wieder in das Feuerwehrhaus einrücken.