Brand im Lagerhausturm

1005
sdr

Am 30. Oktober 2020 wurden wir um 11:03 Uhr zu einem Brand im Lagerhausturm alarmiert. Insgesamt waren fast 100 Feuerwehrleute mit 22 Fahrzeugen von sieben Feuerwehren vor Ort.

Als wir am Einsatzort eintrafen drang dichter Rauch aus der Lüftungsanlage des Turms. Sowohl die Polizei als auch ein Rettungswagen mit zwei Rettungssanitätern waren vor Ort. Diese blieben bis zum Ende des Einsatzes, um für etwaige Kameraden da zu sein, die vielleicht nach dem Atemschutz Hilfe benötigen. Die Erkundung gestaltete sich aufgrund der Größe des Silos (40 Tonnen Sojabohnen) und der komplexen Bauart sehr schwierig. Abwechselnd wurde die Maschine ausgeschaltet und wieder eingeschaltet, um den Ort des Brandes festzustellen. Mitten in der Trocknungsanlage wurde dann der Brandherd lokalisiert und zuerst mittels Schwerschaum versucht zu löschen. Nach Rücksprache mit dem Betreiber wurde anschließend begonnen das Silo händisch unter schwerem Atemschutz und mit Hilfe einer Rettungsplattform und Einreißhaken auszuräumen. Aufgrund der Länge des Einsatzes wurde zwischenzeitlich eine Verpflegestation aufgebaut, um die Feuerwehrleute zu entlasten. Später wurde ein Förderband aufgestellt und das Saatgut wurde damit schneller hinaustransportiert. Dabei kam auch der Besitzer des Saatguts mit einem Bagger vorbei, um das Saatgut abzutransportieren. Nach und nach konnten so über mehrere Stunden das verbrannte Saatgut aus dem Gebäude befördert werden und die Feuerwehren konnten eine nach der anderen wieder abrücken. Zum Schluss wurden alle Geräte in die Einsatzautos verbracht, im Feuerwehrhaus gereinigt und wieder die Einsatzbereitschaft hergestellt. Dieser Einsatz dauerte etwas über sieben Stunden. Zum Glück wurde keine einzige Person verletzt!

Ein großer Dank geht an den Abschnittsfeuerwehrkommandanten BR Reinhard Schuller, der von Beginn des Einsatzes an vor Ort war.